Die Gemeinde Candelaria

 

Die Gemeinde Candelaria liegt im Osten Teneriffas, umgeben von ländlichem Charme. Gigantische Schluchten und mit Pinien bewaldete Bergrücken prägen das Gemeindebild und laden zu ausgiebigen Wanderungen ein. Das sehr trockene Klima mit sehr wenigen Niederschlägen machen diese Gemeinde zu einem beiliebten Urlaubs- und Ausflugsziel. Die Stadt Candelaria gilt als bedeutendster Wallfahrtsort der Kanaren. Jeweils am 14. und 15. August pilgern unzählige Canarios nach Candelaria, um die Schutzheilige der Kanaren – die Virgen de la Candelaria – zu ehren. Die Südwestseite der Plaza de la Patrona de Canarias wird von der Wallfahrtskirche Basilica de Nuestra Senora de la Candelaria eingenommen. Neun überlebensgroße Statuen der Menceys - der Herrscher der Guanchen – können am Rand der Plaza de la Patrona an der Uferpromenade bewundert werden. Die schwarze Madonna – die Virgin de la Candelaria – soll bereits von den Guanchen hundert Jahre vor der spanischen Eroberung gefunden worden wein. Hinsichtlich der religiösen und historischen Bedeutung kann die Stadt Candelaria als Unikat bezeichnet werden. Die Wallfahrtsstadt liegt zwar nur 15 km von der Hauptstadt in südwestlicher Richtung entfernt, konnte sich jedoch ihre eigene Identität bewahren
In der Fußgängerzone Calle Obispo Perez Cacares laden Bars, Restaurants und Geschäfte zu einem Besuch ein. Bademöglichkeiten gibt es an dem weitläufigen und gepflegten, schwarzen, feinen Sandstrand. An der Calle Piscina liegt das moderne Meerwasserschwimmbad, das mit sanitären Einrichtungen und einem Restaurant ausgestattet ist und zu einem herrlichen Badevergnügen einlädt. Einige kleine Sandstrände sind unter anderem unterhalb der imposanten Statuen der Guanchen-Könige und in Las Caletillas zu finden. Weitere Bademöglichkeiten bieten sich in El Puertito de Güimar, das etwa 8 km entfernt ist.

 

Übernachten in Candelaria


In Candelaria werden Fincas, Appartments und Ferienhäuser über Pauschalreisen angeboten. Vor Ort können Zimmer in Hotels, Appartments oder Ferienwohnungen gemietet werden, einige davon können vorab über das Internet reserviert werden.


Infrastruktur


Aufgrund der wichtigen Position der Gemeinde ist die Infrastruktur hier bestens ausgebaut. Die Anbindung an das Straßennetz ist ideal, sodass Ausflüge problemlos mit einem Mietwagen auf eigene Faust unternommen werden können. Busse und Taxen stehen zur Verfügung, um die Urlauber zu ihren Zielen zu bringen.


Sehenswertes


Die Plaza Patrona de Canarias ist nicht nur ein weitläufiger Platz an der Uferpromenade, sondern dort finden die Pilger auch die Wallfahrtskirche der Schutzpatronin der Kanaren.
An der Uferpromenade können die Statuen der 9 Menceys bewundert werden.
Die Wallfahrtskirche Basilica de Nuestra Senora de la Candelaria ist ein beliebtes Ausflugsziel von Touristen und von den Canarios.
Direkt neben der Basilika befindet sich das Dominikaner-Kloster. In der Kapelle des Klosters wurde ein Museum errichtet, das Informationen um die Legenden der Virgen de la Candelaria bereithält. Dort können Zeugnisse alter Epochen besichtigt werden. Hinter der Kapelle liegt die Grotte von San Blas. Hier sollen die Guanchen ihre schwarze Jungfrau aufbewahrt haben.
Die Höhle der Kamele – Cueva de los Camellos – liegt in der Nähe der Grotte. Warum diese als die Höhle der Kamele bezeichnet wurde ist widersprüchlich – denn an diesem Ort wurden früher die Schafe geschoren.