Die Gemeinde Santiago del Teide

 

Santiago del Teide ist der Hauptort und Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde, der zwischenzeitlich mit den weiteren, hauptsächlichen Gemeindeteilen Puerto de Santiago, Playa de la Arena, Los Gigantes und Tamaimo zusammengewachsen ist. Der höchste Ort der Gemeinde ist Valle de Arriba.
Die Gemeinde Santiago del Teide liegt im Westen Teneriffas am Fuß des Teno-Gebirges und ist vom trotz des hohen Tourismusaufkommens noch von Getreideanbau, Weinanbau und von Mandelbaumplantagen geprägt. Die Region strahlt während der Zeit der Mandelblüte ab Februar ein besonders attraktives und anmutendes Flair aus. Seit der Entwicklung der Küstenregionen Playa de la Arena und Los Gigantes zu beliebten Urlaubszielen konzentrieren sich die Einnahmen der Region immer mehr auf den Tourismus.

Die Orte der Gemeinde


Santiago del Teide


Der kleine, beschauliche Ort liegt auf einer Höhe von etwa 900 Metern und bietet einen faszinierenden Ausblick über die Landschaft und das Teno-Gebirge. Der malerische Ort begeistert mit seinem ursprünglichen Flair und dem gemütlichen Ambiente eines Bergdorfes.


Puerto de Santiago


Puerto de Santiago war früher nur ein kleines Fischerdorf, das den Hafen von Santiago del Teide verkörperte. Zwischenzeitlich haben die Urlauber diesen schönen Ort in Teneriffas Westen als beliebtes Urlaubsziel erkannt, schließlich handelt es sich hier um eine der sonnigsten Regionen auf Teneriffa. Zahlreiche Ausflugsangebote mit Wanderungen in die wunderschöne Natur oder Bootstouren, um Delphine und Wale zu beobachten oder die gigantischen Felsklippen zu bewundern, untermalen das touristische Angebot von Puerto de Santiago. Wunderschöne schwarze Strände laden zum Baden und Sonnenbaden ein, für Abwechslung am Strand sorgt eine wunderschön bepflanzte Strandpromenade, die von zahlreichen Bars und Restaurants gesäumt ist. Trotz diesem reichhaltigen Angebot für Urlauber ist der Ort beschaulich geblieben. Entlang der Küste geht der Urlaubsort nahezu nahtlos in die Urlaubsorte Los Gigantes und Playa de la Arena über. Nachtschwärmer und Partyurlauber werden an der Avenida Maritima ihren Gefallen finden. Dort befinden sich Spielhöllen und eher durchschnittliche Restaurants, dafür herrscht Party pur, bei der auch der Alkohol in übermäßigen Mengen fließt. Dies ist eigentlich schade, falls sich dieses auf den Ruf der eigentlich hübschen Region auswirkt. Aber schon nach einigen Metern, sobald die Partymeile verlassen ist, kehrt wieder das ruhige und beschauliche Urlaubsflair zurück und gleichzeitig erhöht sich die Qualität der Restaurants. Direkt unten am Hafen Puerto Paquero gehen die Fischer ihrer Arbeit nach – dort ist vom Tourismus fast nichts zu spüren – nur wundervolle Ruhe in angenehmer Atmosphäre mit dem imposanten Panorama der Steilküste.


Playa de la Arena


Die Küstenregion Playa de la Arena ist mit Puerto de Santiago nahezu zusammengewachsen und gilt als beliebtes Touristenziel. Der schwarze Sandstrand von Playa de la Arena gilt als einer der schönsten Strände auf Teneriffa. Aus diesem Grund wird der Strand regelmäßig mit der blauen Flagge ausgezeichnet, die für höchste Qualität von Wasser und Strand vergeben wird. Bei starkem Wellengang ist es besser, dort auf das Baden zu verzichten, da sich dann gefährliche Unterströmungen bilden. Eine ruhigere und sichere Badeatmosphäre bietet Lago Santiago, eine Badelandschaft, die ganz in der Nähe in einer kleinen Bucht zu einem Besuch einlädt. 3 Pools, ein Garten zum Sonnen und diverse Restaurants stehen dort für einen angenehmen und ungefährlichen Badeaufenthalt und für das leibliche Wohl zur Auswahl. 


Los Gigantes


Los Gigantes ist ein Urlaubsziel mit einem traumhaft gigantischen Panorama. Der Ort selbst ist mit den Nachbarorten bereits zusammengewachsen. Von dem früheren kleinen Fischerdorf, das mit vollem Namen als Acantillados de los Gigantes, was Klippen der Riesen bedeutet, bezeichnet wird, ist heute kaum noch etwas zu spüren. Der Massentourismus hat die Schönheit und die Faszination dieser Region längst für sich erkannt und entsprechend besteht dort ein nicht mehr enden wollender Bauboom. Die gigantischen und imposanten Felswände von Los Gigantes sind zu einer berühmten Touristenattraktion geworden, die vom Land und vom Wasser aus bestaunt werden kann. Neben den Touristen, die ihren Urlaub in Los Gigantes verbringen, kommen dadurch täglich zahlreiche Ausflügler, um die Felsküste zu bewundern.
Direkt unterhalb der imposanten Felsklippen liegt der Playa de los Guios, ein kleiner, etwa 200 Meter langer Strand aus feinem, schwarzem Sand, der zum Baden einlädt. Dieser Strand gehört zu den beliebten Tauchregionen Teneriffas mit einer faszinierenden Unterwasserwelt, die ab einer Tiefe von etwa 30 Metern die Taucher beeindruckt.


Tamaimo


An der Serpentinenstraße von Los Gigantes nach Santiago del Teide liegt das hübsche Örtchen Tamaimo. Von Tamaimo aus bieten sich zahlreiche Wandertouren an, die in die beeindruckende Landschaft des Teno-Gebirges führen. Leider verbrannten bei dem verheerenden Brand im Juli 2007 einige tausend Hektar Wald in der wunderschönen Bergregion um Tamaimo. Die Spuren des Brandes sind noch heute zu erkennen. Der kleine Ort kann mit zahlreichen Restaurant, Supermärkten, Banken und Apotheken aufwarten. In dem verträumten und beschaulichen Ort Tamaimo können die Urlauber Ruhe und Erholung finden und dennoch sind die Touristenattraktionen und der Trubel nicht weit entfernt.


Valle de Arriba


Der kleine, idyllische Ort Valle de Arriba liegt an der Südseite des Teno-Gebirges und kann von weitem von den Parkplätzen an der Passstraße gesichtet werden. Die Bewohner des Ortes inmitten des wunderschönen und fruchtbaren Tals hatten bei dem verheerenden Waldbrand im Juli 2007 Glück und blieben nur knapp von den Flammen verschont. Der beschauliche Ort ist das am höchsten gelegene Dorf der Gemeinde Santiago del Teide und liegt inmitten des Weinanbaugebietes.


Übernachten in der Gemeinde Santiago del Teide


Für die beliebten Küstenregionen der Gemeinde bestehen zahlreiche Angebote an Hotels, Appartments und Ferienwohnungen im Rahmen einer Pauschalreise. Vor Ort können Zimmer in den Hotels oder in kleinen Pensionen reserviert werden oder Ferienwohnungen oder Appartments gemietet werden. In den Bergregionen der Gemeinde werden zudem Zimmer in Landhäusern zur Vermietung angeboten oder ganze Fincas. Die Auswahl an Unterkunftsmöglichkeiten ist hier so vielfältig wie das bunte Urlaubsprogramm, mit der die Gemeinde Santiago del Teide aufwarten kann.


Infrastruktur


Touristisch ist die Gemeinde bestens ausgebaut und organisiert. Über das Straßennetz sind die Orte der Gemeinde gut erreichbar, sodass ein Mietwagen die ideale Lösung für die Mobilität darstellt. Taxen und Busse stehen selbstverständlich zur Verfügung. Ausflüge und Touren können problemlos auf eigene Faust unternommen werden oder über die Reisebüros vor Ort gebucht werden.


Sehenswertes


Die Hauptattraktion der Gemeinde sind sicherlich die atemberaubenden Felsklippen von Los Gigantes, die zweithöchste Steilküste in Europa. Diese Faszination kann von einem Plateau aus bewundert werden, das an der Straße von Puerto de Santiago nach Tamaimo liegt. Zahlreiche Bootstouren führen die Urlauber ebenfalls zu diesen gigantischen Felsklippen und können gleichzeitig mit Delphin- und Walbeobachtungsausflügen verbunden werden. Oberhalb der Steilküste, deren Felsen von einer Höhe von bis zu 450 Metern nahezu senkrecht ins Meer fallen, kann vom Aussichtspunkt Archipenque ein herrlicher Ausblick genossen werden. Bei gutem Wetter ist die Sicht von dort bis zum westlichsten Punkt der Insel bei Punta de Teno und zu den Nachbarinseln La Gomera und La Palma möglich.
Der Strand Playa de los Guios direkt unterhalb der Felsklippen sollte bei einem Aufenthalt in der Gemeinde Santiago del Teide nicht versäumt werden.
Das Bergdorf Masca, das bis kurz vor der Jahrtausendwende noch immer von der Außenwelt abgeschnitten war, ist ebenfalls ein besonderes Highlight bei einem Ausflug in das Teno-Gebirge.
Des Weiteren bieten sich zahlreiche Wanderungen in unberührte Natur mit einem atemberaubenden Panorama an.